Flachdach

Eine moderne Dachform –

stilvolle und zeitgemäße Architektur

Man spricht von einem Flachdach, wenn das Dach eine Neigung von weniger als zehn Grad hat. Ein solches Dach ist also in der Regel nicht komplett eben, sondern ganz leicht geneigt. Die Neigung hat vor allem praktische Gründe, damit Regen- und Tauwasser rasch abfließen kann. Ein weiterer Unterschied zum Schrägdach ist die Art der Dachdeckung. Es handelt sich statt der bekannten Dacheindeckung um eine Dachabdichtung. Dafür gibt es verschiedene Verfahren, am gebräuchlichsten ist die Dachabdichtung mit Bitumen. Möglich ist auch eine Begrünung des Flachdaches. Wenn Sie das Dach begehen und nutzen möchten, kommt neben der Begrünung auch die Nutzung als Dachterrasse infrage.

Flachdächer können ein besonderes Gestaltungselement in der Architektur sein. Das Flachdach kommt häufig bei Bungalows zum Einsatz. Auch der Baustil in den 1950er bis 1970er Jahren bevorzugte oft das flache Dach. Der Dachtyp ist außerdem bei Hochhäusern, Bürogebäuden und gewerblich oder industriell genutzten Objekten zu finden, beispielsweise im Hallenbau. Aktuell ist das Flachdach bei einem sehr modernen Baustil gefragt. Eine klare Architektur mit einer sachlichen Linienführung verträgt sich besser mit einem flachen als mit einem steilen Dach. Oder können Sie sich ein würfelförmiges Haus im Bauhaus-Stil, vergleichbar mit einem Kubus, mit einem Spitzdach vorstellen? Das Flachdach ist in der modernen Architektur keine Notlösung, weil dem Architekten nichts Besseres eingefallen ist, sondern eine zeitgemäße Variante.

Die Besonderheiten eines Flachdachs –

Konstruktion

Die Konstruktion bei einem flachen Dach unterscheidet sich von der bei einem steilen Dach. Grundsätzlich kann ein Flachdach als Warmdach (nicht belüftetes Dach) oder Kaltdach (belüftetes Dach) ausgeführt werden. Eine weitere Variante ist das Umkehrdach mit einer außenliegenden Wärmedämmung. Wir führen auch eine Dachsanierung durch, bei der das bisherige Dach bleibt und darauf ein Neuaufbau aufgesetzt wird. Die Konstruktion besteht aus dem Tragwerk und dem Dachaufbau. Die obere Geschossdecke besteht aus einem Stahlbetontragwerk, Stahlbetonmassivplatten oder Profilblechen. Möglich ist auch eine Holzdachkonstruktion.

Geeignete Abdichtung als Schutz

Die Dachhaut sorgt für eine zuverlässige Abdichtung. Vor allem muss das Dach vor eindringendem Wasser geschützt werden. Außerdem spielt die Widerstandsfähigkeit gegen Flugfeuer und strahlende Wärme eine Rolle. Für die Abdichtung gibt es diverse Möglichkeiten. Üblich sind zum Beispiel Bitumen-Schweißbahnen, Dichtungs- oder Kunststoffdachbahnen. Eine andere Variante, die oft bei einer Dachsanierung zum Einsatz kommt, ist das Aufspritzen von Flüssigkunststoffen. Sehr haltbar und langlebig sind Dacheindeckungen aus Metall, gut geeignet sind Zink, Kupfer, Blei oder Edelstahl. Wir beraten Sie ausführlich, welches Verfahren und welche Dachdeckerarbeiten sich am besten für ein flaches Dach eignen.

Der Verwendungszweck des Daches sollte berücksichtigt werden. Wenn Sie das Flachdach begrünen lassen möchten oder als Dachterrasse nutzen, sind andere Voraussetzungen zu berücksichtigen, als wenn das Dach “nur” als Dach dient. Bedenken Sie auch, dass eine kostengünstige Lösung wie eine Bitumenabdeckung in Abständen erneuert werden muss.

Keyfacts –

Kosten, Solarnutzung, Haltbarkeit

Das Flachdach hat wie jede andere Dachform Vor- und Nachteile. Die häufigsten Vorteile sind die geringeren Kosten im Vergleich zum Steildach. Die Dachhaut hat ein leichteres Gewicht als eine Dacheindeckung mit Ziegeln. Statt Dachfenstern können Sie Lichtkuppeln einbauen lassen, wenn Sie eine natürliche Helligkeit im darunter liegenden Raum wünschen. Ein flaches Dach ist leicht zugänglich, somit ideal für die Aufstellung von technischen Aggregaten oder die Solarenergienutzung. Wenn Sie eine Wohnraumerweiterung möchten, kann ein Flachdach in der Regel aufgestockt werden. Auch dafür ist die Zimmerei Dörr Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Als Nachteile gelten die kürzere Haltbarkeit und der größere Wartungsbedarf. Bei einem Flachdach treten häufiger Feuchtigkeitsschäden und altersbedingte Schwachstellen auf. Wenn ein Abdichtungsmaterial wie Bitumen oder Kunststoffe verwendet werden, ist die Herstellung und Entsorgung wenig umweltgerecht und teilweise problematisch. Vorsicht ist geboten, wenn das Gebäude in einer Region steht, in der mit großen Schneefallmengen zu rechnen ist. Dann muss die Dachkonstruktion verstärkt sein, alternativ muss das Dach regelmäßig geräumt werden. Das Flachdach muss an mehreren Stellen eine Entwässerungsmöglichkeit haben.

Wir sind als Fachbetrieb für Dachsanierung, Dacheindeckung und alle anfallenden Dachdeckerarbeiten in der Lage, Ihnen die Vorzüge und Nachteile eines Flachdaches zu erklären. Wir finden für Sie die ideale Lösung, wenn Sie sich für diesen Dachtyp interessieren.